… soviel dazu 2

Spricht auch für sich. Diese altbekannten Abstürze gibt’s seit einigen Jahren für meinen Geschmack zu häufig. Aber abgesehen davon ist dieses Lied einfach nur geil und wahr.

Und dass hier, weil ich es die letzten Tage mal wieder doch etwas öfter gehört habe und ich es SO VIEL GEILER finde als das Original von Deichkind – hat einfach mehr Power – und das Video einfach mega is xD

Ich will hier noch mal was zum letzten Beitrag bezüglich der Pharmazie hinzufügen: Die Medikamente, die bei seltenen Erkrankungen heilen UND letztlich das Leben des Erkrankten retten werden Überteuert verkauft, so dass es sich genaugenommen schon kein Schwein mehr leisten kann – also diese Medikamente werden nicht zwingend nur unter Verschluss gehalten.. Zwar das auch aber wenn’s auf den Markt gebracht wird: dann für utopische Preise. Sollten sich die Leute die hier so rumgeschrien haben, dass Deutschland mim Preis der Impfstoffe ewig verhandelt haben ma überlegen warum – gehörte eigentlich auch in den letzten Beitrag :’D
Aber wisst ihr was? Stein drauf – in dieser Welt kursieren so viele Märchen, da fällt das gar nicht mehr auf.
Und letztlich war es kein organisierter und geplanter Text, sonst wäre er viel besser aufgebaut, strukturiert und nicht so springend gewesen, die einzelnen Themen viel viel detaillierter und tiefer erklärt. Aber das Ding is: es kotzt mich echt an. Ich warte nur drauf, dass die Leute ganz durchdrehen mit ihrem Gespinne – und das war schon lange abzusehen. Es war ohnehin nur eine Frage der Zeit. Dieses Corona-Thema war so der letzte Funken.
Ich finde es einfach nur noch total lächerlich – so was wie Kindergarten für die Großen .. Vor allem lustig, weil es auf mich den Eindruck macht, als wären viele nie erzogen worden und hätten je so was wie Anstand gehabt.
Man kann sagen, was das angeht: ich bin auf keiner Seite. Ich bin wie die Schweiz.
Ich bin weder für die Politik, noch heiße ich gut was die alles immer so treibt, ich bin weder links- noch rechtsextrem, Verschwörungstheoretiker (geschweige denn so wirklich gut empfänglich für so einen Schwachsinn ^^’) noch jemand, der sich gegängelt fühlt, wie so manch ein anderer oder hab große Paras, weil OMG wir werden alle sterben – ob jetzt an Corona oder dessen Impfung. Noch fühle ich mich in meiner Freiheit beschnitten und vertrete diese Doppelmoral wie viele hier. Ich messe nicht – und tat ich nie – mit zweierlei Maß. Warum auch? Für mich sind eh alle gleichbescheuert und gleichscheiße, da nimmt sich keiner was – und da ich dazu gehöre, sehe ich auch meine eigene Bescheuert- und Beschissenheit. Ich bin nur ein Mensch, wie alle hier – der auch noch weiß wovon er labert. Sry.
Und wenn ich nicht weiß wovon ich labere, dann reiß ich meine scheiß Fresse nicht so weit auf, wie manch ein anderer hier.

Ich kann wirklich gut verstehen, dass sich manche Menschen nicht impfen lassen wollen – ich lass mich auch nicht impfen. Im Umkehrschluss kanns mir egal sein, wenn sich andere impfen lassen wollen. Letztlich wird zumindest hierzulande keiner gezwungen sich impfen zu lassen. Die Leute erscheinen mir echt irgendwie hirnverbrannt. Ich habe den Eindruck, sie stecken es Morgens in den Toaster, bestreichen es mit Marmelade und essen es dann auf. – was los?
Keine muss sich impfen lassen, der nicht will. Das Ding is halt – die Impfungen kosten Sau viel Geld – sie haben viel Geld dafür bezahlt, natürlich wollen se den Dreck an den Mann bringen. Wäre auch echt ziemlich balla, wenn man Kohle ausgibt für ein Produkt, das dann zum Großteil im Müll landet (aber damit kennen wir Deutschen uns ja eigentlich gut aus xD)
Also: das muss weg. Und natürlich versuchen sie so viele Menschen wie möglich zum Impfen zu bewegen. Fakt is aber auch: wenn man nicht will, dann will man nicht. Und dafür wird man hier nicht erschossen oder gesteinigt, höchstens von “Gutmenschen” dumm von der Seite angeguckt und vllt, da gerade die so zivilisiert und klug sind, beleidigt. Und?
Demnach ist es kein staatlicher Impfzwang sondern eher Impfdruck der Gesellschaft.
Ich persönlich scheiß drauf gesagt zu bekommen, was ich darf oder nicht darf, soll oder nicht soll. Für mich steht fest: ich lass mich nicht impfen. Und sollte man mich deswegen doch irgendwann erschießen, ja dann ist das halt so. – Bisschen übertrieben, weil das wird nie passieren. Man wird nich erschossen, nur weil man sich nicht impfen lässt. Und sry, wenn man sich dann dafür einen Judenstern antackert und rum rennt und behaupter man fühle sich wie ein Jude ……….. Spätestens dann sollte man wirklich abgeknallt werden.
Die Leute sind so dumm. Wenn das hier ‘ne Diktatur is, find ich es schon echt hart krass, dass dieses Gesindel überhaupt demonstrieren gehen DARF mit dem Schwachsinn den sie da verbreiten. Das is Wahnsinn das die Leute da echt sich vergleichen mit zB Anne Frank, Sophie Scholl, den Juden – ich mein, was is los? Und viel schlimmer is ja eigentlich, wie viele Idioten auf den Zug mit aufspringen. – Und dann behaupten einige wirklich noch: früher waren die Menschen VIEL ungebildeter als heute und nicht so tolerant. Bla… blaaaa. Darf man das a von Bla gar nich so lang ziehen, sonst fliegen Fliegen in den Mund, bis man nur annähernd das Blaaa in die Blödheit ziehen konnte… Ich seh hier ehrlich gesagt kaum einen, der wirklich so was wie Bildung hat – woran liegt das bloß?
Vielleicht daran, dass der Mensch ein Rudeltier is und sich Lügen und Schwachsinn schneller verbreiten als alles andere und wenn man der Politik zuhört mit ihrem: geimpfte und die, die schon Corona hatten bekommen Freiheit zurück – nur mal nebenbei … lasst euch nich für blöd verkaufen, dass hat keinen Bestand. Aber sie versuchen genau so nun mal die Impfstoffe an den Mann zu bringen – wurd ja auch bezahlt.
Ich hab das Saufen gelernt mit dem Spruch: “Das bleibt drin/wird nich ausgekotzt – hat alles Geld gekostet!”
Also was is das? – der nich ganz moralische Versuch das alles wieder loszuwerden – hat immerhin Geld gekostet.
Wirklich bestand hat der Scheiß doch nicht vor Gericht und selbst wenn – was wollen die denn machen zB würd sich halt keiner impfen lassen? – Wirklich alle abknallen? Oh, dann wäre Deutschland aber ziemlich leer.
Also bitte einmal nachdenken, damit wäre schon viel getan.

Was die Maske angeht – ja, der Sinn erschließt sich auch mir nicht aber Gegenfrage: tuts weh eine zu tragen? Is man in seiner Freiheit beschnitten weil man eine trägt und stirbt man dadurch? .. Nun, warum stellen wir uns nich genauso an, weil wir uns anziehen sollen? Ich mein: wir sind doch auch nackt auf die Welt gekommen, was soll das? Warum soll ich ne Hose tragen, nur weil ich vor die Tür gehe, einkaufen oder auf die Bank muss? Und ich mein, hallo? MEINE POREN können nicht atmen bei dem ganzen Stoff drauf und weil wir alle unsre Körperbehaarung eliminieren, erfrieren wir halt dann auch nackt im Winter – zum Teufel.. Ich will FREI sein und mich nicht anpassen, Alter. Und überhaupt, was is geworden aus: keine Hose, KEIN PROBLEM?! Und wenn ich mich widersetze, werde ich angezeigt wegen öffentlichen Ärgernis und wegen Belästigung, weil ein Puller beim spazieren Gehen hin und her schwingt und die Titten eines guten Forderbaus so anzüglich bei jedem Schritt auf und ab wippen … Am Ende werden ganze Generationen psychisch gestört, weil sie sehen könnten, wie echte Menschen ohne Photoshop und abgemagert aussehen – is ja eklig… das is ein Trauma unserer Kinder, würden wir das tun. So was primitives und unmenschliches.
Ich mein… kann ich verstehen. So was prägt nachhaltig jede Kinderpsyche. So wie Masken tragen zur Erstickung führt. Vollkommen klar.
Deswegen leben wir auch noch.

Ich verstehe die Gastronomie, die ganze Unterhaltungsbranche, den Einzelhandel usw. – also die, die WIRKLICH ums Überleben kämpfen durch diese Maßnahmen.
Die sollen bitte gerne demonstrieren gehen, je lauter und öfter, desto besser – es geht nämlich wahrlich auch anders. Aber dass man auch da sagt: nur wegen dem Lockdown sterben die Innenstädte aus ………..
Lachhaft.
Die wären, wo wir doch so krass ökologisch und voll nachhaltig denken und alles im Netz bestellen, eh bald verreckt. War jetzt nur ein radikaler Tod. Verrückt dass es den Leuten JETZ auffällt und sie sich darüber so laut empören. Wären se irgendwann, im Laufe der nächsten 20 Jahren verreckt, wäre es auch egal gewesen. Da wärs sogar nur der Minderheit aufgefallen .. Gibt immerhin Amazon.
Ich hab schon lange vor Corona über alle jene abgekotzt, die alles im Netz bestellen müssen, weil ich deswegen in meiner eigenen Scheißstadt 20 Geschäfte aufsuchen musste und TROTZDEM nicht bekam was ich wollte – und warum? Weil keiner mehr seinen vergammelten, platt gesessenen und fetten Arsch mehr nach draußen schafft, in die Läden ihrer eigenen Stadt…
Ja, was soll ich sagen? – heult doch.
Und OMG keiner kommt mehr klar, weil er keinen mehr treffen kann – Ja schon scheiße wenn man sich mit sich selbst beschäftigen muss. Wenn man sich selbst schon zu anstrengend is, fällt einem vllt auf, wie anstrengend man wohl für andere und seine Umgebung is.
Weiß gar nich mehr, ob man als Kind noch gelernt hat, wie man sich selbstständig und allein beschäftigt.

Wisst ihr, wie das früher so war? Wenn da Seuchen rumgegangen sind und n Kind oder n Erwachsener krank wurde, wurde er in einen separaten Bereich eines Königreichs gebracht und damit in Quarantäne gesteckt über Tage/Wochen. Also aus der Familie raus in irgend ein Loch wo se keinen mehr anstecken konnten – ich habe die LEISE Vermutung … nur ganz minimal, dass das schlimmer war, als mim Arsch bei der Familie zuhause zu bleiben – aber hey … is nur ne Vermutung vllt waren sie auch überglücklich :’D

Ich mein, klar. Alles total vergleichbar. Alle total gebildet hier, deswegen glauben auch noch fast alle Kolumbus hat Amerika entdeckt und so was wie “Gehirn” gab es erst in der Renaissance, denn die Antike war böse und dunkel und Homosexuelle hat man früher von Anfang an GEHASST und kommt JETZT erst dazu tolerant zu werden. Ja Mann.
Wir sind schon echte Helden und so hoch intelligent.
Also wenn wir was aus der Geschichte lernen, dann höchstens, dass wir nichts lernen. Eher immer blöder werden.
Wir lassen uns heute noch genauso viel Scheiße erzählen wie damals und da wir absolut nich allein in Schwarz/Weiß denken gibt’s auch nur noch entweder oder. Entweder rechts oder links, entweder homophob oder selber schwul, entweder Saubermann oder Kriminell, entweder blind oder taub, entweder Jasager oder Rebell … entweder geimpfter Weltretter oder ungeimpfter Pandemieverbreiter alternativ: ungeimpfter Freiheitskämpfer oder geimpfte, dumme Staatsmachtsmarionette xD
Oh Leute, echt ma jetzt… hört sich nur einer mal selber zu?
Das is so krank wie der “Märzwinter”, “Frühsommer” oder der “Spätwinter”
Ich nenne den Märzwinter eigentlich normal – denn im März is es halt noch kalt und in manchen Regionen liegt da auch noch Meterhoch Schnee – anders wäre unnormal. Frühling bedeutet auch nich 25° im Schatten – nur so nebenbei. Und 2 Tage warm is auch kein Frühsommer sondern günstiger Luftzug für uns. Und der Spätwinter … nennt sich im Ursprung April. Heißt nich umsonst: der April macht was er will.
Ob es da heiß is, das ewige Eis imitiert, es dauerhaft schifft oder eine Mischung aus allem ist, is jetzt net ganz so außergewöhnlich, dass an dafür extra neue Worte für erfinden muss. Und wenn’s dann wieder zu warm is und nich regnet heult wieder jeder der Klimawandel – und kann mehr Zeug dagegen machen
Hach ja.. Das erinnert mich daran wie krass tolerant wir sind. So tolerant dass zB seit Merkel eigentlich nich mehr außergewöhnlich sein sollte wenn ‘ne Frau für den Kanzlerposten kandidiert. Trotzdem liegt da das Augenmerk auf ihr und werden ganze Sendungen mit ihr gemacht.
Ich frag mich, ob man gar nicht merkt dass man etwas, das selbstverständlich sein sollte (da wir alle so tolerant und gleichberechtigt sind), zu etwas voll unnormalen und außergewöhnlichem macht je mehr man sein Augenmerk genau dorthin legt und es so krank huldigt. Man müsste so was dann doch eigentlich mit allen in diesem Ausmaß betreiben – das wäre Gleichberechtigung. Alles andere is Bevorzugung und hat was von Manipulation – aber mein Gott. Warum nicht. Jeder wie er braucht.

Und weil mir dieses: wie man sich gibt, auf dem Herzen liegt, möchte ich auch dazu noch mal was sagen.
Ich habe im letzten Beitrag das Beispiel von irgendwelchen Sendungen gebracht wo Menschen drin sind, die man mag oder nicht, weil sie sich so oder so geben. Man muss sie nicht kennen, es reicht, wie sie sich geben.

Gerade im TV kann man Menschen so darstellen wie der Redakteur Bock drauf hat. Das meiste wird aus dem Kontext gerissen und zusammengeschnitten. Auch im echten Leben wird man so oder so Hingestellt, immer nur die Hälfte erzählt oder weggelassen und was anderes dazugedichtet. Man weiß nie was genau vor und hinter der Kamera eigentlich genau passiert oder passiert ist. In vielen Formaten irgendeiner TrashTV Sendung werden die Teilnehmer einer “Rolle” zugeordnet und wenn die nich erfüllt wird halt nachgeholfen um xy als den Buhmann, Gutmensch, Freak ect hinzustellen. Damits auch ordentlich kracht und die Zuschauer was zum dran aufgeilen haben, werden mit unter auch einfach Gerüchte gestreut und das Interview super geschnitten, damit sich auch irgendwer richtig angepisst fühlen kann. Im echten Leben kennts eigentlich ja auch jeder. Vllt hatte man ne Meinungsverschiedenheit mit irgendwem, der erzählt nur die Halbe Wahrheit, den Rest so gemischt aus Wahrheit und Lüge oder erfindet sich gleich ganz irgendeine Scheiße, weil er sich (warum auch immer) so bedroht fühlt, dass er Menschen hinter sich sammeln muss und ihn als den Bastard hinstellen muss. Die Divise hier: wer zuerst kommt, mahlt zu erst. Letztlich is es egal ob du anschließend noch dazu was sagst oder nicht, also kann man sich eigentlich die Energie sparen. Ein ma Scheiße in der Welt, immer Scheiße in der Welt, denn man glaubt meistens eh dem, der damit anfängt :D
Wenn sich die Leute selbst ihr Bild machen schnallen sie es vllt, weil sie merken dass so eindimensional wie wer hingestellt wurde, gar nicht is. Wenn mann hier zum Vergleich jetzt tatsächlich n privaten Blog nimmt, ist es eine einfache Sache. Entweder will sich jemand irgendwie Darstellen – was irgendwie einen Anklang an die Redakteure vom TrashTV hat und es gibt natürlich kaum bis gar keine Widersprüche, damit man in seine Rolle passt, die man nach außen tragen will. Oder man will das eben nicht und dann is man mal so, mal so und mal so – aber im Kern trotzdem immer derselbe. Das liegt daran, das jeder Mensch Widersprüche in sich trägt und von lernt, sich Meinungen bildet, sie umwirft oder nur zT begräbt. Trotzdem hat er so einen Standpunkt in sich gefestigt zB: ich will immer mehr lernen, ich will immer nur heulen, ich will immer nur optimistisch sein, ich will keine Arbeit in irgendwas stecken – sei es meine Entwicklung als Mensch, sei es dem Denken selbst, sei es in meine Hobbys, ganz egal – oder zB: ich will ein Gutmensch sein bzw. jemand, der immer alles richtig macht, der von allen gemocht werden will, jemand der intelligent ist, ich will polarisieren, ich will – was auch immer.
Das sind Dinge die immer hochkommen, egal “wie man sich gibt” xD oder halt nicht gibt.
Vllt kann man sich ja irgendwann darauf einigen, das ein Mensch – egal wie – nun mal halt einfach nur ein Mensch ist und das eine Seite nie alles aufzeigt – auch wenn sie das behauptet.
Das hier ist zum Großteil alles einfach nur Selbstinszenierung. Ich habe das Bloggen angefangen um Geschichten zu schreiben, um zu schreiben was ich denke und fühle ohne mich dafür vor sonst wen rechtfertigen zu sollen. Was man aus dem, was ich schreibe letztlich macht, is nich mehr mein Bier. Es interessiert mich auch echt nicht, denn die, die mich verstehen muss ich nicht erst “überreden” mich zu verstehen. Das sind diejenigen, die sich nicht irgendwas rauspicken müssen oder aus dem Kontext reißen müssen um sich dran aufzugeilen, weil sie gerade mal wieder einen Sündenbock für sonst irgendwas brauchen, da sie total unzufrieden mit sich selbst sind ect.
Die, die das allerdings für sich brauchen, könne das gerne machen. Mir tuts nich weh und kostet mich auch nichts. Ich bin hier keinem was schuldig und abgesehen davon hab ich hier keinen je direkt angesprochen und beleidigt oder an den Pranger gestellt. Wenn man aber das was ich schreibe auf oder gegen sich selbst bezieht, ist das nich meine Sache.
Wenn ich schreibe, das Menschen alle gestört sind (was sie nun mal sind)
habe ich das zu allen und – boahr KRASS – sogar zu mir selber gesagt. Hab mir aber keinen rausgegriffen und gesagt: DU BIST GESTÖRT . Das wiederum wäre ein direkter Angriff auf die Persönlichkeit eines Menschen. Dann kann man wirklich sagen: Das geht so aber nicht!
Hab ich aber nie und mache ich prinzipiell nicht – weil ich – oh graus – Anstand habe und nicht das bin, was man hier immer mal aus mir gemacht hat. Verrückt was.

Es ist ein Unterschied wenn man schreibt: IHR SEID ALLES WICHSER und es auch genau so meint, im eins zu eins Gespräch aber nicht sagt: du bist ein Wichser. Weil es mir nicht um die einzelne Person geht wenn ich sage: ihr seid alles Wichser. Wenn ich wiederum jemanden beleidigen will und es für mein Seelenheil bräuchte dann mach ich das so persönlich wie möglich und im privaten Rahmen und sicherlich nicht öffentlich. Das ist also durchaus ein großer Unterschied. Das Ding is nur, wenn man sich so angesprochen fühlt davon, sollte man sich ernsthaft mal fragen warum. Vor allem, warum sollte ich das tun? Über die Hälfte (oder gar keinen) kenn ich nicht und vllt denke ich an jemanden anderen oder an eigentlich gar keinen sondern an ein Verhalten dass mich nervt, wenn ich so was schreibe und nicht an “dich” .. kann ja schon sein, dass ich nich mal weiß, dass es “dich” überhaupt gibt.
………… tja… Shit Happens. Wobei man da ja dann gar nich weiß, was schlimmer is: dass man so was auf sich persönlich bezieht, weil es ja nur um diesen Jemand geht in seiner kleinen Scheißwelt. Oder viel mehr jenes, dass man doch nich der Nabel der Welt is, wie man immer dachte und gern sein wollte und sich halt nich alles an Gedankenkraft eines anderen, evtl. Wildfremden Menschen, um einen selbst dreht. Dann is mal wohl unwichtig. So ’n Mist.

Also ja.

… soviel dazu.

Verdammt, es war ‘ne geile Zeit! Doch dann kam irgendwann eine andre, andre Liebe für mein Leben.
Eine andre, andre Liebe zu mir selbst.
Ließ diese Zeiten hinter mir, dann kam die Freiheit wie noch nie – doch mein Herz schreit ewig weiter nach kontrollierter Anarchie

Frei.Wild ist ja gern oft als “Rechtsrock” verrufen. Ca so wie die Broilers, Serum 114 oder die Onkelz und Konsorten. Manch Vinking Metal werden auch gern als solches bezeichnet. Oder Sabaton – weil sie Texte zum 2. Weltkrieg aus Sicht der Alliierten machen.
Generell ist die Divise prinzipiell aber deutschsprachiger Rock und Metal, der es wagen sollte, die Worte Ehre, Stolz usw. zu gebrauchen, klare Kante beziehen und wenig melodisch klingen werden gerne in diese “Grauzonen” geschoben oder direkt als rechts deklariert. Daran merkt man eigentlich auch ebenso direkt, wie selten dämlich Menschen sind – vor allem, wo doch alle so davon schwärmen wie viele Grautöne das Leben hat (wenn ein Mensch nur in Grautönen sieht tut er mir wirklich leid).
Ich finde es interessant wie leicht man Schwachsinn in die Welt streuen kann und jeder anbeißt und sich dran aufgeilt, als hätte er nix besseres zutun.
Das Serum 114 nun als “rechte Band/Grauzonenband” gilt liegt an der Band Feine Sahne Fischfilet. Weiß nich ganz genau wie es zustande kam, aber war irgendwie so ein Vorbandding, glaube ich, und sie wollten nicht auftreten wenn Serum 114 auch auftritt. Sind ihnen zu rechts – bla hin bla her – aber da geht es nur darum Bands niederzutreten, die besser sind als man selbst. Oder weil man einfach ein bedauerliches Wesen ist und ’n Hals auf wen schiebt und – warum auch immer – nich mag.
Im Endeffekt verdient man mehr Geld, wenn man seine Konkurrenz ausschaltet.
Letztlich macht man das ja auch gerne wenn es nich ums Geld geht, so einfach im “normalen” Leben. Fängt in der Schule an, geht weiter im Freundeskreisen und endet erst, wenn man tot is. Und gerade – oh wai – in der allbekannten Liebe, die zu Ende geht, geht’s, was das angeht, richtig Rund. Aus verletzter Eitelkeit, Feindseligkeit, Wut – egal aus welchem Grund genau. Hauptsache der andere kriegt kein Bein mehr auf stabilen Boden und man selbst kann sich an seinem eigenen Gehabe aufgeilen.
Sogar unter Bloggern macht man das, was ich echt irre finde. Realitätsferner geht kaum, finde ich…. Der eine erzählt scheiß über den anderen, weil – kA er ein Aufmerksamkeitsdefizit hat und nicht damit klar kommt, das er halt doch nich so besonders is. Weder im echten, noch im virtuellen Leben.
Ich weiß nicht warum Menschen das machen und sogar auf so einen Schwachsinn wie einen Blog übertragen müssen. Außer vllt dass sie es wirklich schon für das echte Leben halten – oder vllt wirklich sonst nichts besseres zutun haben.
Aber das ist alles schon geschenkt. Kann man eh nicht ernst nehmen. Wen kümmert es? Denn es ist an sich ziemlich bedeutungslos, dieses armselige Verhalten mancher Menschen oder der Medien, gerade in den Privatsendern.
Schlimmer ist es eigentlich, wenn man das mal bei den politischen Dingen verfolgt (auch) bei den Ländern untereinander.
Lügen diesbezüglich sind die Sprachstrategie im Dienste des Krieges.
Geschickt und gezielt Lügen zu verbreiten gehört zur Kriegsführung – und das war an sich auch immer so. Man musste seine Kriege, die man führte ja schon auch legitimieren.
Wir bekommen heute noch ganze Geschichtslügen aufgetischt. Die Geschichte wird verfälscht, wies damals gepasst hat und keiner sagt mal, wies eigentlich wirklich war.
Es gab sogar mal so ein Künstler oder so, ich weiß nicht, wie er heißt, der machte die Kristallschädel und erzählte den Leuten einfach nur Scheiße diesbezüglich. Das Ende vom Lied: wahrscheinlich haben die die Aliens mit hierher gebracht. – denn kein Mensch wusste woher diese Dinger kamen und zu damaliger Zeit, da war man sich sicher, konnte man die nicht erstellen – zumindest nicht so wie sie nun mal waren.
Darauf haben sich echt ganze Wissenschaftlergruppen geschürzt.
So schnell kann man die Menschen verarschen.
Man würde ja in seinem hoch zivilisieren und primitiven Hirn denken: das konnte man ja nur damals machen. Da waren die Menschen ja auch noch dumm und nicht so gebildet.
Das dieser Scheiß mit Osama Bin Laden und den USA entstand – durch Lügen.
Das Ding mit dem Klima – Klima is keine Lüge. Uns zu sagen das wir zusammen das Klima ändern können, wenn wir nur dies und das machen: schon.
Der Klimawandel hätte auch ohne den Menschen stattgefunden, hätte nur wesentlich später stattgefunden – soviel sollte klar sein. Und das der Mensch wirklich eine gehörige Portion dazu beigetragen hat, sollte eigentlich auch klar sein.
Fakt ist aber auch – und dass ist so eines des Paradoxon dieser Sache: die Menschen, die am ökologischsten und nachhaltigsten denken (also die ganzen Gutmenschen verstreut unter uns), mit monatlichem Einkommen von ca 2000-3000 Tacken, hinterlassen hier im Vergleich zu denen, die voll nich ökologisch und nachhaltig denken und zudem weniger verdienen, die fettere CO2-Spur. Aber selbst das… geschenkt.
Denn die eigentlichen “Sünder” sind die Großen Länder, sind das herstellen der Klamotten, die wir tragen, das herstellen des Fressen, das wir fressen, die Zucht der Viecher, die wir fressen, weil wir NUR fressen, selbst wenn wir SATT SIND. Usw., usf. Man könnte hier ewig lang werden…
Und so als “Gutmensch” ist man blöd genug um “gut sein” zu wollen. Wenn es also heißt: iss weniger Fleisch (was man eigentlich ja sowieso tun solle xD) bzw. eigentlich ISS VEGAN – also Fleisch aus Gras – kostet sau viel Geld aber da tust du was für die UMWELT… tust du gar nichts für die Umwelt, aber für den Geldbeutel des Konzerns, der das Fleisch aus Gras hergestellt hat schon und auch mächtig was dafür, deinen Körper mit kA was alles für eigentlich nicht so gesunden Nebenprodukten vollzupumpen, die so normal halt dazu gehören, wenn man aus Gras Fleisch macht. Aber hey – is ja für den guten Zweck und das Klima – jeder muss Opfer bringen oder?
Lächerlich.
Das is auch so ein Thema, da kann ich mich regelmäßig dran aufhängen, weil die Menschen so dumm sind und sich in ihrer Schlaueheit so verscheißen lassen, dass ich darüber nicht einmal mehr lachen kann…
Natürlich kann jeder etwas für die Umwelt tun – nur ob das der “richtige“ Weg ist wage ich zu bezweifeln…
Greta war auch nichts anderes als Marketing, an der sich die Eltern und jene, die sie vermarktet haben, eben Geld gemacht haben. Dafür kann das Mädchen nichts, trotzdem wurde/wird sie aufs extremste bedroht und psychisch fertig gemacht. Ich frag mich manchmal, ob die Leute wissen, wie krass das Internet Umweltverschmutzung ist. (egal ob über Smartphone oder Rechner). Mir ist bewusst, dass das für manche zu abstrakt ist. Nicht nur einen Rechner an zu haben und im Netz zu surfen. Allein der Speicher der diversen Server auf denen wir rumhüpfen und die Verarbeitung der/unserer Daten dort. Unser E-Mail Postfach und alle Mails die dort aufbewahrt werden. Ich frag mich, ob man soweit überhaupt auch denkt, wenn man so ein Gutmensch ist.
Tja. Man will gut sein und nicht am eigenen Luxus sparen und muss man nicht mal wirklich, wenn man auf das hört, was uns weisgemacht wird. Da geht es ja darum, dass wir gemeinsam den Klimawandel aufhalten/verlangsamen können – wenn wir das machen, was man uns sagt.
Ja, dann Prost.

Geht letztlich weiter mit Corona und dem Impfmüll. Corona selbst is keine Lüge. Aber ziemlicher Unsinn schon.
Ich hab eh schon genug von der Pharmazie. Auch nichts weiter als Geldmacherei. Es gibt so ein paar Großkonzerne auf der Welt. Ich finds ganz lustig – weiß nur nich ob’s Johnson & Johnson war… Da ging es damals um ein Epilepsiemedikament, das neu raus kam und die Ärzte nur noch verschrieben haben und das dazu führte, dass Schwangere Frauen vermehr behinderte oder fehlgebildete (weiß nicht mehr genau) Kinder auf die Welt brachten. Das daran das Medikament schuld sei wurde vom Unternehmen abgestritten. Man konnte aber verfolgen, dass es, seit dem das Medikament im Umlauf war, zu einem signifikanten Anstieg der behinderten neugeborenen führte.
Hat ewig gedauert bis sie dies eingestanden und noch mal 50 Jahre, bis es in dem Beipackzettel überhaupt angemerkt wurde und demnach auch die Ärzte dieses Medikament nur noch an schwangere Frauen verschrieben, wenn andere Medikamente nicht halfen.
Einige nehmen ein Medikament, das vorher günstiger war, panschen ein bisschen dran rum, macht eigentlich genau dasselbe wie zuvor, kostet aber als “neue” Version wesentlich mehr und das davor wird durch das “neue”/dasselbe Medikament verdrängt. Oder – was ich mit am besten finde: es gibt tatsächlich Medikamente, die bei selteneren Erkrankungen Heilung bringen und bei anderen, häufigen Erkrankungen Linderung versprechen. Da man also aber mit Heilung nich wirklich und dauerhaftes Geld verdient, lässt man es zu für die häufigen Erkrankungen, bei denen es Linderung verspricht.
Wenn es keine anderen Krankheiten gibt, die man mit besagtem Medi lindern kann, dann wird es halt unter Verschluss gehalten und derweilen an anderen Medis gepanscht, die nur lindern sollen. (und nein. Das ist keine Verschwörungstheorie. Das ist einfach nur die Wahrheit.)
Diese Konzerne wollen einfach nur viel Geld. Und durch ihr ohnehin schon vieles Geld haben sie so ziemlich viel politisch auch in der Hand.
Diese Konzerne wollen ein Medikament, dass schnell viel Geld generiert und global zum Einsatz kommt. – im Grunde haben wir das ja jetzt.
Die mRNA-Scheiße hat verrückterweise immer “versagt” und wurde nicht zugelassen. Jetzt mit Corona soll es anders sein – vor allem so schnell. Wo man zuvor über Jahrzehnte dran rumgeforscht hat und es nie geschafft hat. Das Ding ist – ich persönlich trau der Pharmazie schon lang nicht mehr über den Weg – das muss nicht jeder halten wie ich. Aber so Sachen zu behaupten wie: die Impfstoffe kamen nur so schnell raus, weil die Forschung mehr Gelder bekam …. Is ‘n Witz am Rande und wenn man keine Ahnung hat hält man am besten einfach ganz sein dummes Maul. Mit Coronaviren wird schon fast EWIG rumhantiert und geforscht – mein Hausarzt, der über 60 ist, hat schon im Studium darüber gelehrt bekommen, darüber Klausuren geschrieben usw. – ?
Man hatte also ohnehin schon Medikamente und Impfstoffe an denen man nur weiter rumpanschen konnte und hat zudem schon über kP 30 Jahre mit mRNA rumprobiert – nur hielt es nie dem stand, was er durchlaufen MUSS. Es hat es NIE bis zur Zulassung geschafft.
Warum also jetzt? Neben erheblichen Geldern, für das Forschen und Entwickeln, hat man Dinge im Schnelldurchlauf durchgewunken – wenn es nun nicht ganz katastrophale Auswirkungen hatte..
Um ernstzunehmende Daten zu bekommen, braucht man ZEIT – da nützt alles Geld der Welt nicht. Diese Zeit hatte der Coronaimpfstoff nicht. Aber is egal. Es dauert eine Weile, bis man Medikamente überhaupt an Personen verabreicht um da zu sehen wie sie wirken, welche Nebenwirkungen auftreten und ob die Nebenwirkungen durch das Medikament verursacht werden oder eben nicht. Verrückterweise wird genau das in der Regel an freiwilligen “Testpersonen” durchgeführt – welche junge, gesunde Männer sind. Erst dann irgendwann kommt ein Medikament in die 4. Studienphase, in der es an der breiten Masse, “getestet” wird und wird sofort aus dem Umlauf genommen, wenn etwas “ungewöhnliches” auftritt.
Vieles wurde sicher geschönt, wie in Vergangenheit auch schon und Daten bekommen sie ja nun, da die ganze Welt geimpft wird, ohne zuvor ausreichend Zeit gehabt zu haben um Daten zu sammeln, die nur höchstens im Flüsterton widerspiegeln, was es bei VIELEN Menschen an Auswirkungen haben könnte. Vor allem – JETZT haben sie das, was sie wollen. Ein Medikament, das schnell viel Geld generiert und global zum Einsatz kommt. Applaus.
Und umso besser wenn eins ‘n schlechtes Marketing hat – wie Astrazeneca. Is die Nebelkerze für die anderen Impfstoffe, denn so kann man die Risiken für seinen eigenen Müll besser vertuschen, da sich die Medien auf die stürzen, die ohnehin schon in Verruf sind, sobald was is. – was nicht bedeutet dass es die Nebenwirkungen von denen einfach “nur” aufgebauscht werden. Man hört nur einfach nichts von den krassen Nebenwirkungen der anderen Medis – warum auch? Das wäre ja nur Panikmache. So ca wie das mit Corona selbst zum größten Teil Panikmache war.
Ich finde es gut das man so was alles ernsthaft hinterfragt, was ich wiederum nicht gut finde ist, dass das alles in totalem Irrsinn und vollkommen absurder Idiotie beider Seiten mündet.
Ob jetzt “Querdenker“ oder “ich tue was man mir sagt und rette die Menschheit-Bürger” … Sowohl die eine als auch die andere Seite erzählen nur Halbwahrheiten oder im Umlauf gebrachte Lügen von denen sie überzeugt sind, weil sie so viel wissen und ergooglen können.

Letzten Endes ist das, was wir hier verfolgen können das, was wir und jeder Einzelne von uns so aus der Welt macht. Ich frag mich bestimmt schon seit 25 Jahren, wem man was hier überhaupt noch glauben kann.
So genaugenommen: wie gut und schlau und besonders wir auch sein wollen, keiner von uns ist nur einen deut besser als der andere und schon gar nicht jene, die hier regelmäßig ne große Frese haben. Egal worums geht, und andere denunzieren müssen.

Also was passiert hier eigentlich? Schon über Jahrhunderte, gar Jahrtausende? Der Hirnfick der Menschheit – der passiert hier. Ob nun untereinander in den kleinen Klitschen in der eigenen Stadt/Dort oder unter “Freunden” und “Liebschaften”, ob in höheren Ligen – Musik, Moraldreck der Gesellschaft und Gruppenszenerien ect., das eine Land zum anderen usw. .. Medien, Bloggeridioten, ect pp.
Es war nie anders, es wird nur schlimmer durch unsere Technologien und unser “vermeintliches” Wissen. Wie haben so eine abnorme Pseudomoroal, dass es mich schon anekelt. Die Leute sind alle so schlau, dass sie nicht merken wie dumm sie sind. So moralisch, dass sie wohl schon selbst ihre Moral nicht finden können. Sie sind alle so gebildet, dass sie immer noch denken dass man in der Antike noch dachte, die Erde sei ’ne Scheibe. So schlau, dass sie denken, es gab damals nur die kleinen Blasen und selbst als Urzeitmensch konnte man noch nicht handeln oder sonstiges. So schlau, das keiner mehr ne Ahnung hat, dass die Welt damals schon vernetzt war OHNE dafür hoch technologisiert zu sein. Dass es damals schon die Probleme von heute gab. Früher war nicht alles besser als heute und heute ist nicht alles besser als damals. Und hier ist auch kein Individuum besser als das andere, nur weil es “Mensch” ist und meint gut zu sein.

Ich denke, man hat genug damit zutun sich um seinen eigenen Dreck zu kümmern und um sein eigenes Leben, statt sich hinzustellen und mit seinem vermeintlichen Wissen und denken hausieren zu gehen oder über andere Scheißdreck zu verbreiten, damit man selbst besser dasteht.
Es nervt mich einfach nur noch. Dieses ganze Gehabe, Getue und Gemache. Wäre nur die Hälfte derer, die behaupten so krasse Gutmenschen zu sein, wirklich GUTMENSCHEN, wäre die Welt wohl eine bessere oder? Frag dich mal warum.
Jeder diese Gutmenschen heult hier rum und behauptet im gleichem Atemzug so viel besser zu sein.
Dazu kommt jetzt ja die böse Coronadiktatur und selbst die Leute, die so gar nicht von Maßnahmen betroffen sind, gehen demonstrieren – warum? Solidarität? Junge, wo war die Solidarität als es das KLOPAPIER ÜBERALL AUS VERKAUFT WAR?
Und was ist das eigentlich, dieses – wenn alle geimpft sind wir wieder FREI – Alter, wir waren noch nie frei. Hier kann noch nicht mal irgendwer normal und frei denken. Hier durfte man zT nich mal frei reden, weil die Gesellschaft doch alles in gut und schlecht einkategorisiert. Hier hat man schon vor Corona und in eigentlich so ziemlich jedem Bereich mit zweierlei Maß gemessen und dass dann “viele verschiedene Grautöne” oder “ individuelle Gefühle” genannt.
Während die einen schreien Corona da, Coronamaßnahmen dort und Impfschwachsinn hier, gesellte sich einer in die Runde und war oder ist immer noch überzeugt davon, dass der Bürgersteig gendergerecht in BürgerInnensteig – oder was auch immer , umgetauft werden MUSS. – Jeder der das mag schreit JA MANN. Jeder der nur einen Brocken deutsch kann, sagt: habt ihr schon mal was vom fucking PLURAL gehört?
So lächerlich. Ehrlich.
Weil die Frau so unterdrück wird muss sie sich emanzipieren und jetzt den Mann unterdrücken, sobald es nur den LEISEN Anschein macht, er könne mal wieder bevorzugt werden.
Heißt es dann nicht genderneutral DeutschInnen? Ich glaube wir sollten uns mal mehr mit der lateinischen und griechischen- Sprachentwicklung beschäftigen, dann merken man schnell, dass das so auch genderneutral ist… ohne Innen …
Nichts gegen Gleichstellung usw. – aber man kanns auch echt übertreiben – mit allem. Immer.
Und wir Menschen (sry.. MenschInnen natürlich) übertreiben irgendwie echt gerne. Immer. Und alles.
Und jeder macht auf seine Weise mit und denkt, er sei schlauer als alle anderen.. Ich bin der Meinung das diese durchaus auch auf das Internet zurückzuführen ist, denn jeder benutzt es mittlerweile täglich, ist mehr oder minder nonstop online aber so ziemlich fast keiner hat wirklich eine leise Ahnung davon. Und peilt nichmal das er selbst auf Google belogen wird. Das die krass informativen Sachen, die er so finden nichts weiter als erstunken und erlogene Scheiße sind. Zum Teil wegen der möchtegern Schlauen hier unter uns, zT von anderen Ländern. Aber hey – alles total seriöse Informationen.
Mal abgesehen davon, dass das Internet schon so was wie die Realität nebenan is. Hier ist man mit Leuten die man im Leben noch nie gesehen hat oder je sehen wird schon best Buddy, weil er dieselbe Meinung teilt usw.
Das sind meiner Vermutung nach auch die Menschen, die, so was wie RTL schauen und meinen, das sei intellektuelles TV und man würde da alles “wissenswertes” an Informationen bekommen. Und alle wundern sich: “Irgendwie gibt es keine anderen Themen mehr als Corona.”
Meiner Meinung nach braucht man sich nicht wundern, dass man auf Sender, die sich allein durch Werbung und Quoten finanzieren auch nur das bekommt, woran sich die Leute grad so hart aufgeilen.
Diese ganze kranke Scheiße wird doch mitunter durch die gesteuert und “diktiert”. Fällt das eigentlich keinem auf?
Das hier keiner mehr das Maul aufmachen kann ohne von den ganzen pseudohaften “Gutmenschen” oder was weiß ich, an den Pranger gestellt zu werden – denken viele es liegt an der Politik ja?
Es ist so lächerlich eigentlich … Ganz ehrlich. Daran is nicht die Politik schuld, daran sind die Menschen selber untereinander schuld und ihr dummes Gelaber, dass mitunter durch Sender manipuliert wird, die ihr Geld durch Quoten beziehen – und bitte WAS bringt hier mehr Quote als die Sensationsgeilheit und Feindbilder? Was häh?
Die Menschen, die meinen irgendwen aus irgendeiner solchen Sendung, zu kennen – weil er sich ja so oder so gibt…. – das was mir hier schon des öfteren unterkam: WIE ICH MICH GEBE – Leute HABT IHR ÜBERHAUPT NOCH IRGENDEINE HIRNZELLE DIE AUSSERHALB DES ATMENS UND SCHEISSENS FÜR IIIIIIRGENDWAS ZUSTÄNDIG IST ODER WAS?! Nee ne.
Die Realität wird verzerrt, deswegen benimmt sich die halbe Welt auf realitätsfremd. Mir fehlen die Worte diese ganzen Universen an Blödheit zusammenzufassen. Aber selbst dann peilt mans ja trotzdem nich, weil die Leute NICHT MAL LESEN KÖNNEN WTF.
Und ob jetzt links, rechts oder geradeaus is so egal… besser is doch keiner davon, wär’s nur gern. WIR SIND ALLE NICH BESSER! Alle nich.
Wirklich richtig ernsthaft reflektiert is hier auch keiner, wäre es nur gerne und deswegen behauptet er es von sich.

Lächerlich.
Es is eigentlich einfach alles nur lächerlich und wird immer lächerlicher.

Ich mag das Lied von Phillip Burger. Ich kann mich darin selbst wiederfinden und auch meine eigene, persönliche Wandlung darin identifizieren. Spiegelt selbst mein eigenes Gefühl dazu wider. War geil, aber ich brauch den ganzen Scheiß nicht mehr. Ich brauch’s und ich will’s auch nicht mehr. Diese ganze abgewichste, kranke Siffscheiße.
Sich vom Internet, fremden Meinungen und Gehabe, von Medien allerart zu distanzieren und sich um sich und seinen eigenen Dreck zu kümmern, tut ehrlich besser als so was. Mir zumindest.
So dumm …
Eigentlich wollte ich über was ganz anderes schreiben. Vllt beim nächsten Mal.

[ich hatte mal einen ungarischen Sportlehrer. Seine Erklärung, warum jeder beim Sportunterricht mitmachen soll: “Musst du sein wie Hummel. Hummel ist klein. Hummel ist dick. Aber Hummel gibt immer 150 Prozent!”]

Nach meinem subjektiven Empfinden komm ich zu gar nichts mehr. Wenn man es realistisch betrachtet: ich könnte jetzt auch was anderes machen als Kaffee trinken und einen sinnlosen Text schreiben. Ich weiß nämlich nicht mal, was ich schreiben möchte, nur, das ich was schreiben möchte.
Ich habe mich gestern dazu entschieden mir neue Wischer und einen Sandsteinschärfer für sie zu holen, weil ich seit ca 15 Jahren(?) oder 14(?) ein und denselben habe., einen Knetradiergummi, weil der, den ich habe auch schon lange ausgedient hat. Den hab ich auch seit bestimmt 19 Jahren und der hat jeden Dreck, in dem er lag, angesammelt :’D und ist auch irgendwie etwas trocken und rissig – den hab ich schon so lange nich mehr benutzt, dass ich jetzt nicht einmal mehr sagen könnte, ob das normal so ist. Radieren tut er zwar schon noch … aber irgendwie habe ich ein Luxusproblem mit ihm und muss ihn, dank seines Aussehens, verurteilen – obwohl er strenggenommen macht, wofür er da is. Er sieht mittlerweile einfach echt ramponiert aus und alles mögliche an Holzstaub dran und ich glaube sogar noch Hundehaare meines damaligen Hundes und ich bin nicht gewillt ihn sauber zu machen. Ich glaube sogar das hatte ich in der Vergangenheit schon einige Male versucht. – vllt ist er deswegen so rissig und wird auch brüchig beim kneten? .. Vllt braucht er auch nur ein bisschen Öl für seine Geschmeidigkeit? Vllt geht er danach auch gar nicht mehr? – Ich kauf mir einen neuen und schau mal wie ich den wieder brauchbarer bekomme ^^’
Dann hol ich mir noch einen Anderen Radierstift, dessen Radiermine härter ist. Dann hab ich noch nach Schnickschnack Ausschau gehalten. Wie Graphit-Ersatzminen in B-Stärken, dabei hab ich noch feinere Minenstifte gefunden. Hab mich aber dazu entschieden, dass, wenn ich in einigen Monaten immer noch Bock drauf hab, kann ich mir immer noch Minen holen.

Am kommenden Wochenende kommt mein Neffe vorbei. Vielleicht möchte er ja mit mir ein bisschen malen, dann mach ich mein Bild vllt weiter.
Im Moment suchte ich das Spiel Numberzilla – zumindest immer dann, wenn ich zum Suchten komme. – irgendwie ist das ja extrem witzlos :’D
Bin manchmal froh, wenn ich so 5 Minuten für mich hab, damit ich meinen Kaffee trinken kann… nur damit ich einfach rumsitzen kann, mit Musik auf den Ohren und einfach Kaffee trinken. Und mittlerweile ist es auch okay, wenn die Musik einfach aus ist und alles absolut still. Mir ist aufgefallen, wenn alles leise ist, denk ich nicht nach. Und wenn ich nicht nachdenke, konzentriere, nehm’ ich viel mehr wahr. Der Geschmack des Kaffees zB, seine Wärme und seinen Geruch. Oder auch meinen Körper. Wie er sich anfühlt, was verspannt ist, was entspannt ist, wie ich atme ob was wehtut oder sich unangenehm anfühlt oder nicht. Usw. Oder jedes Geräusch von draußen. Durch diesen Coronalockdownkack ist alles so schön ruhig, so leiste. Irgendwie mag ich das wirklich gern.
Ich hätte gern so viel mehr solcher Zeiten und Momente und gleichzeitig genug Zeit um ganz andere Dinge zu tun.. Denn wenn ich Zeit habe will ich erstmal einfach diese Ruhe in und um mich nachholen zu empfinden. Und erst immer dann, wenn ich meine, dass ich davon genug nachgeholt habe, will ich alles andere – nur hab ich dafür keine Zeit. Voll komisch. Sie sitzt mir im Nacken und schreit mich an, dass meinen Arsch bewegen soll, sonst habe ich nämlich keine mehr.
Und irgendwo stimmt das, denn manchmal ist meine Zeit schneller vorbei als erwartet, und irgendwie so gar nicht. Und ich frag mich, takte ich meine Zeit oder andere und hängt dieses Gefühl am Ende doch davon ab? Wahrscheinlich. Ich hab mich vor einigen wenigen Jahren immer mal darüber beschwert, warum jeder so tut, als hätte er meine Zeit gepachtet. Ab und an kam das auch früher, wenn mir die Leute zu lange am Stück auf’n Piss gingen.
Ich hab mir manchmal ganze Monate am Stück nur für mich genommen und alles das, was ich tun wollte und wobei andere störten. Mit den wenigsten konnte ich das tun, während sie da waren und evtl. nebenbei mit ihnen reden. Sie wollten nicht so viel Aufmerksamkeit. Ich fand das immer angenehm.
Wenn man zusammen rumhängt, jeder macht seinen eigenen Scheiß und man redet nur wenn nötig mal über was auch immer.
Ich hab mich mit einer ehemaligen Freundin im Sommer im Park oder an den Teichen getroffen um zu lesen.. Sie ihr Buch, ich meins – und nebenbei haben wir dann mal Sekt gesoffen oder irgend was anderes und in den Lesepausen gequatscht. Oder die anderen haben gesoffen und irgendwas gemacht, während ich gelesen oder gezeichnet habe oder Gitarre gespielt und mich ab und an ma mit eingeklinkt und mitgetrunken – DAS waren Zeiten, die mochte ich.
Was ist daraus geworden? Das frag ich mich manchmal.
Aber eigentlich frag ich mich eher, was ich daraus gemacht habe, dass es jetzt so ein “Kampf” geworden ist, mit mir und meiner Zeit. Vielleicht haben mich diese ewigen, ständigen Krankenhausaufenthalte, inklusive Medikamente und mich körperlich immer schlechter zu fühlen, etwas verdreht. Und ich muss mich wieder orientieren und zurecht finden.
Tja, wer weiß das schon so genau.
Ich frag mich, ob mir langweilig werden würde, wenn alles einfach wäre.
Keine Ahnung. Is ja auch egal.
Muss endlich ma aufhören und was gescheites machen als jetzt.

Und im Moment steht die Zeit still und rennt gleichzeitig weg und kotzt mir alle vergangenen Zeiten ins Gesicht. Und ich mochte einst die Zeitlosigkeit, sog Momente und Augenblicke in mich auf und lies sie für mich für die Ewigkeit gefrieren.
Ich mochte das und hab diese Zeitlosigkeit in alles und jeden gesucht – selten gefunden und hab mich wohlgefühlt darin, In der Zeitlosigkeit mit anderen und dieser, die ich mir immer mal auch selbst geben konnte.
Ich dachte eine zeitlang, in hätte das irgendwie verloren, verlegt oder gar zerstört und weggeschmissen – wie einige meiner CD’s damals, diverse Zeichnungen oder Schreibstücke, Fotos und alles mögliche.
Aber irgendwie ist das gar nicht wahr, fiel mir eben auf.
Es stimmt nicht, dass ich das nicht mehr habe, auch in der Zeit nicht, als ich sie gesucht habe und schmerzlich vermisst. Denn letztlich gefriert doch alles in unserer Zeit solange wir uns an die Momente erinnern können. – ein kleines Stückchen Ewigkeit, schrieb ich mal. Und ich mag das. Das kleine Stückchen Ewigkeit – ob traurig oder wunderschön. Ich leb’ für so was. Ich lern daraus und vielleicht bin ich masochistisch veranlagt, aber ich hab das wirklich sehr gern.

Ich benutz das Vibrationsding für meine Muskel – und es zerstört mich irgendwo regelrecht. Es macht mich echt fertig… wirklich. Zusätzlich macht es etwas ganz sonderbares. Es haut mir die Blockade im Springgelenk raus und ich bekomme meinen Fußheber. Noch nicht ganz in jeder Position und manchmal ist er schnell erschöpft. Manchmal ist es wahnsinnig wie gut er funktioniert und ich kann den Fuß ziemlich weit heben – fast wie normal. Ich merk manchmal noch die Blockade und dessen Widerstand – aber manchmal nicht. Und schockiert war ich darüber, als ich es das erste mal benutzt habe und eher zufällig am Abend, eher aus Versehen nebenbei, gemerkt habe. Ich hab mir irgendwie angewöhnt die Fußhebermuskeln zu aktivieren, immer wenn ich rumsitze so nebenbei. Ich weiß nicht warum eigentlich. Vielleicht dachte ich, wenn ich das nur oft genug mache klappts irgendwann. Die Muskulatur konnte ich immer aktivieren und das konnte man auch immer von außen sehen und ich eben selbst auch fühlen – nur der Fuß selbst bewegte sich kein Stück – also wirklich keinen Millimeter.. Höchstens die Zehen später dann. Und da machte ich das auch und sah zufällig dort hin, weil was runter fiel. Und es war erst eher schwach und ich war irritiert und tat das gleiche noch mal nur mit mehr Kraft – das was ich an den Muskeln ansteuerte – und dann war der Fußheber noch besser, merkte nur eine Art widerstand im Winkel vom Fußrücken zum Bein halt.
Und damit hatte ich zu der Zeit so gar nicht gerechnet und ich war schon fassungslos, sprachlos – ich weiß nicht was .. Ich wiederholte es nur immer wieder und sah mir das gebannt an – ich konnte in dem Moment nicht mehr wegsehen. Ich konnte es gar nicht glauben.
Man betonte oft, dass es Nervenschäden sind, dass geht nicht mehr weg.
Das manuelle Lösen der Blockaden wirkte besser, so ganz ohne späteren Widerstand beim Fußheben aber es dauerte länger und war am nächsten Tag weg. Also ich löste Morgens die Blockade, hatte am Abend einen 1 A Fußheber und am nächsten Morgen ging der Wieder nicht.
Mit dem Vibrationsding ist das so, ich mache das 10 Minuten, dann hab ich nach ca 10 – 20 Minuten nach benutzen des Vibrationsteil einen Fußheber. Wenn ich dann noch mal 10 – 20 Minuten mache, hab ich einen noch besseren, spüre nur eben den leichten Widerstand beim Anheben des Fußes und hab ihn nicht in jeder Position bis jetzt. Am nächsten morgen ist er wieder wesendlich schwächer – aber da .. Also mehr als seit ca 8-9 Jahren sonst.
Ich finde das verrückt.
Aber es geht alles doc ziemlich auf die Muskeln – was nicht verkehrt ist – nur dachte ich eben, als ich Chili machte, ich brech ab. Als hätte ich sonst was gemacht.. Echt hart irgendwie ^^’
Und ich bin echt müde.
Aber das Ding ist echt voll gut. Das wollt’ ich nur mal sagen.

[Ich bin nicht sicher, mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen.[

Zum Glück komm ich sowieso in die Hölle, da muss man sich nich so ‘n Kopp drum machen.

Die körperliche und geistige Müdigkeit war es, die sich durch die Augen zog und die Gedanken erschwerte. Mit geschlossenen Augen und mit dem Rücken auf dem Sofa liegend, irgendwann abends, während sich der Klang des Regens mit der Stimme des Nachrichtensprechers vermischten, kam mir der irgendwie schwerfällige Gedanke, dass das Bild bizarr und grotesk aussieht. Ja fast schon verstörend. Also öffnete ich die Augen, sah an die Decke über mir. Neben mir der laufende Fernseher mit seinem Nachrichtensprecher. Hinter – oder über mir – das Fenster, das den Schall des Geräusches vom Regen nicht gänzlich abschirmen konnte und vor – oder unter mir – das Dimmerlicht, das in geringster Stufe mit dem flackenden Licht des Fernsehers verschmolz und die Dunkelheit brach.

Und anders als die letzten Tage, fielen mir um ca 1 Uhr die Augen zu und als ich sie öffne ist es trist aber hell drinnen wie draußen. Ich bin etwas orientierungslos, denn gefühlt – eben erst – war es, drinnen wie draußen, dunkel. Als ich die Tage zuvor aufwachte, war es um 6 Uhr schon so hell draußen und alles andere als zugezogen. Da war die Sonne, die mich für den Tag begrüßte und die ich ganz tölpelhaft verschmähte und ignorierte. Jetz wache ich auf und es ist irgendwie grau, dass ich mich frage, welchen Tag und welche Uhrzeit wir haben. Doch es ist ca 6 Uhr morgens nach dem Abend, an dem ich die Augen schloss. Und ich bin verwirrt und noch genauso müde wie zuvor.

[Neugier ist ein verletzliches Pflänzchen, das nicht nur Anregung, sondern vor allem Freiheit braucht.]

Freiheit ist die Konsequenz von Einsamkeit, sagte ich. Ich sagte das gerade deswegen so, weil man durch Freiheit Sicherheit aufgibt und zugleich sehr viel Verantwortung übernimmt und jeden “Fehler” aufgrund dessen auch allein wieder ausbaden darf.
Der Mensch will frei sein, vergisst dabei aber, dass Freiheit bedeutet Sicherheit abzugeben, insbesondere diese Sicherheit, die wir in der Gesellschaft zu finden glauben, und Verantwortung – insbesondere für sein eigenes Handeln – zu übernehmen. Vielleicht will er auch nur von den “Nachteilen” – den unumgänglichen Konsequenzen – der Freiheit nichts wissen. Wir sind sehr bequem – vllt ist dass das eigentliche Problem.
Man kann niemanden mehr die Verantwortung und “Schuld” für irgendwas geben, es gibt keinen, der einem mehr reinquatscht und keinen Maßstab mehr, an dem man sich entlang hangelt und von irgendwem vorgegeben wurde. Dafür darf man dann auch alles allein ausbaden – oder eben nicht.
Es ist irgendwie Paradox, wenn man Freiheit und Sicherheit gleichermaßen verlangt dennoch gleichsam zu bequem und sich zu schade dafür ist, die Verantwortung für seine freie Handhabe zu übernehmen.
Ist Freiheit, je nachdem wie das Licht fällt so schön, wie das Wort klingt und je nachdem wie der Schatten fällt zu verzerrt für die meisten von uns? Freiheit ist für mich gelb. Mal blassgelb, mal grellgelb, mal graugelb – aber immer gelb.
So viele Menschen scheuen die Konsequenzen ihrer Freiheit und suchen deswegen die Sicherheit unter anderen, weswegen sie eigentlich wieder einbußen ihrer Freiheit haben, weil sie nicht mehr allein sind. – aber irgendwie reden sie sich das Gegenteil ein und die Gesellschaft gaukelt das Gegenteil vor.
Freiheit ist doch eigentlich, nicht auf den Zuspruch anderer zu warten, sondern es einfach zu machen und zu sehen was dabei rauskommt und wenn da Scheiße bei rumkommt, dann hat man’s selbst verbockt.
Ich sehe das Alleinsein oder gar Einsamkeit nicht als Bürde – denn ich bin gern frei wie es mir hier möglich ist – auch wenn mich manches mal die Konsequenzen kurz zurückschrecken lassen Dennoch gebe ich gern einen Großteil meiner Sicherheit ab und übernehme auch einen Großteil an Verantwortung für mich selbst, mein Leben und mein Handeln – auch gegenüber anderen -, wenn ich dadurch mehr Freiheit über mich selbst und mein eigenes Leben bekomme.
Ich denke über die Freiheit schon lange nach. Vielleicht wirkt deswegen manch menschliches Verhalten oder deren Worte und Aussagen darüber, so absurd und paradox auf mich. Denn wirklich “frei” ist man in einer Gesellschaft ohnehin nicht und wird man nie wirklich sein. Je mehr man sich an sie klammert und sich darum unweigerlich ihren Richtlinien unterwirft, desto unfreier wird man und je eher kommt man in die Bredouille, den anderen die Verantwortung seiner Lage zu geben und auch von anderen zu erwarten, das einem die Verantwortung abnehmen, die man ja letztlich eigentlich auch selbst trägt und tragen sollte, wenn man behauptet, man sei ein so “freier“ Mensch. Immerhin hat hier jeder eine Meinung aber von nix ’ne Ahnung und manch einer richtet sich nach irgendwen, der schlau wirkt und dessen Gedanken irgendwo auf seine Art und Weise auch denkt, und man macht was er sagt, bis man in der Scheiße sitzt und dann ist er Schuld, denn man hat ja nur gemacht, was er sagte. Dass es aber an uns lag und unserer freien Wahl war, ist nicht mehr ausschlaggebend genug um festzustellen, dass man durchaus aus freien Stücken gehandelt hat – und vllt einfach nur besser mal selbst gedacht hätte.
Dann fällt einem auf, dass der andere, auch wenn er was riet, dass wir befolgten und in die Hose ging, keinerlei Verantwortung trifft – außer eben diese, einen Rat gegeben zu haben.
Wir sind Sklaven unser eigenen Gefühle und Gedanken, Sklaven der Wirklichkeit, die wir uns selbst erschaffen, Sklaven der Gesellschaft und ihrer Funktionalität, Werte, Meinungen, Normen, Bewertungen – die wir mitbestimmen und ihnen letztlich auch aus freien Stücken unterliegen, während wir darüber so rumheulen, wie böse die Gesellschaft (und die Welt) doch zu uns so ist.…
Wir geißeln und prangern uns doch in letzter Konsequenz selbst an.
Ich möchte hier mal mein ca. 19 – 21 jähriges Ich und mein etwa 10 Jahre älteres Ich zitieren:

“[…]Wie nennt man das? Psychologisches Dilemma? Dummheit?
Der Maßstab der meisten Menschen ist vorgegeben durch andere – Freundeskreise, komischer Grüppchen, die sich warum auch immer zusammen tun, gesellschaftliche Richtlinien – usw. Und das nennen sie dann gesellschaftlich gesehen soziale Kompetenzen.
Ich nenne das vorgegebene, programmierte und fremd manipulierte Scheiße
[…]“
Oder jüngst erst: “[…]… ja, was soll ich dazu noch sagen? In Vakuum verpackte und (im besten Fall mit WinRar) komprimierte Scheiße ist ja immerhin auch Scheiße […]”

Ich bin noch am verstehen lernen, wie die Alkoholmarker am besten funktionieren, hatte zwischenzeitlich nun eine lange Pause dazwischen. Aber sie sind wirklich cool. Vielleicht lad ich das/die Bilde/r dann hier hoch.

Zudem bin ich am überlegen mir eine 3-4TB externe Festplatte zu kaufen damit ich meine alten Dateien wieder herstellen kann. Musik, Texte, Fotos und Bilder von Zeichnungen usw., Videos ect.
Vllt sollte ich mir dann die Mühe machen, alles was möglich ist auszudrücken und auf CD zu brennen, auch wenn dieser Datenträger nun auch nicht unendlich lange abspeichert ^^’
Mal schauen.

Es gibt so viel anderes, viel interessanteres in diesem Leben. Ich hab es ganz verdrängt die letzten Jahre.
In Momenten wie vor einigen Tagen oder gestern, frag ich mich insgeheim schon, ob ich nich doch was besseres aus mir hätte machen sollen? – und wie wäre mein Leben dann denn verlaufen, wäre ich nicht so ein hardcore Trotzkopf mit einem Hauch zu viel falschem Stolz.

Ich war noch nicht mal 8, da fand ich Planeten und Sterne schon faszinieren und hatte mein erstes und bis jetzt auch letztes Teleskop – gesponsert von meinen Eltern. – Sie können so scheiße gewesen sein, wie sie wollen. Sie waren mindestens genauso gut –
Wäre dann alles anders gekommen, wäre mein Leben vllt anders verlaufen? Ich weiß es nicht, aber ich bilde mir das gerne ein.
Ich war immer ein sehr genügsames aber umso neugierigeres Kind – das bin ich auch als Erwachsener noch. Genügsam aber umso neugieriger und interessiert, schnell fasziniert.
Ich wollte als Kind immer irgendwann in die Astronomie – ich wollte erforschen. Den Kosmos erforschen und regelmäßig fasziniert davon sein. Bis heute finde ich nichts interessanter und ich rede mir ein, wäre mein Leben nicht schon so früh aus den Fugen geraten – wäre es vllt so gekommen? Die Kompetenzen hätte ich zumindest schon dafür.
Ich hatte schon immer viele Hobbys und 2 Leidenschaften. Musik und Astronomie, wobei ich manchmal glaube, da ich so gerne Gedankenspiele Spiele, dass meine Leidenschaft für Astronomie etwas größer ist als diese, die ich für Musik habe.
Na ja.